Europäische Union der Rechtspfleger

  

Die Europäische Union der Rechtspfleger (E.U.R.) ist die Vereinigung der Berufsverbände der Rechtspfleger / Greffier und vergleichbaren Beamten in Europa. Sie repräsentiert über 19.000 Mitglieder der entsprechenden Berufsorganisationen aus 16 europäischen Ländern. Mehrere außereuropäische Berufsverbände haben sich der EUR als assoziierte Mitglieder angeschlossen. Die Union wirkt somit über Europa hinaus.

Der E.U.R wurde mit Empfehlung vom 5.5.1971 des Ministerkomitees des Europarates der konsultative Status beim Europarat verliehen (Resolution (71)10 vom 5.5.1971) und im Jahre 2003 der Beobachterstatus bei der CEPEJ (Europäische Kommission für die Effizienz der Justiz) zuerkannt.

Die EUR arbeitet als NGO (non-governmental organization) aktiv mit dem Europarat zusammen.

 

Rechtspfleger / Greffiers sind Beamte des gehobenen Justizdienstes bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften, die Aufgaben der Rechtspflege in sachlicher Unabhängigkeit wahrnehmen. Die Übertragung dieser Aufgaben setzt ein mindestens 3-jähriges juristisches Studium an einer Fachhochschule oder eine ähnliche hochqualifizierte Ausbildung voraus. Näheres dazu unter "Modellstatut für einen europäischen Rechtspfleger". Näheres unter www.eu-rechtspfleger.eu.

  

Zur Förderung der justiziellen Zusammenarbeit in Europa und zur Verbesserung der Effizienz und Bürgernähe der Gerichte hat die Europäische Union der Rechtspfleger ein Grünbuch für einen Europäischen Rechtspfleger verfasst. Das Grünbuch wurde der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz, Freiheit und Sicherheit, in Brüssel und der CEPEJ (Kommission für die Effizienz der Justiz) beim Europarat in Straßburg sowie den Justizministerien der Länder Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Italien, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Slowenien und Spanien als Diskussionspapier vorgelegt.

 

Der Vorstand der E.U.R. wird seit September 2016 erneut aus Frankreich gestellt:


Vivien Whyte, Präsident

Franck Le Guern, Generalsekretär

Philippe Gilbert, Schatzmeister